Qualifizierung (c) Ivan-balvan@istockphoto

Alltagsfragen in der Kindertagespflege

Berufliche Fortbildung für Kindertagespflegepersonen

Hier finden Sie Fortbildungen, die Themen und Herausforderungen Ihres Alltags als Kindertagespflegeperson aufnehmen. Mit dem Fortbildungsangebot wollen wir Sie unterstützen, Ihre Handlungsfähigkeit und Ihr Wissen zu vertiefen, zu erweitern, zu aktualisieren, damit Sie Ihre Tagespflegekinder in ihrer Entwicklung bestmöglich begleiten können.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung – und auch über Anregungen, wenn Sie weitere Themenwünsche für unser Fortbildungsprogramm haben! Brigitte Sarwas, 0228/42979-120, sarwas@bildungswerk-bonn.de 

Ein wichtiger rechtlicher Hinweis:

Das Amt für Kinder, Jugend und Familie fordert für die Dauer einer Pflegeerlaubnis einen Fortbildungsnachweis von durchschnittlich 15 Ustd. jährlich. Die hinter dem Titel in Klammern genannten Ustd. sind die angerechnete Zeit auf das notwendige Fortbildungskontingent. Selbstverständlich können auch Angebote anderer Bildungsanbieter wahrgenommen werden. Der thematische Bezug zur Kindertagespflege muss dabei gegeben sein. Vor dem Hintergrund des Vernetzungsgedankens empfehlen wir pro Halbjahr einen Gesprächskreis des Netzwerk Kindertagespflege Bonn mit min. 3 Ustd zu besuchen.

Wir freuen uns auf Sie!

Fortbildungsangebote für Kindertagespflegepersonen

Wichtiges für die Teilnahme:

Für alle Veranstaltungen ist eine rechtzeitige, schriftliche Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung verpflichtet unabhängig von der Teilnahme zur Zahlung des Teilnahmebeitrages. Mit dem Formular können Sie uns eine Einzugsermächtigung erteilen

In Klammern hinter den Titeln befindet sich die anrechenbare Zeit auf das verpflichtende jährliche Fortbildungskontingent von mindestens 15 Unterrichtsstunden (Ustd.). 

Regionale Gesprächskreise

Für alle regionalen Gesprächskreise bitte sich rechtzeitig bei der jeweils angegebenen Fachberaterin per Mail anmelden.
Begrenzte Teilnehmerzahl aufgrund der Corona-Rahmenbedingungen auf max.15 Personen. Es werden Wartelisten geführt, um bei Bedarf zusätzliche Termine von regionalen Gesprächskreisen einzurichten.
An den Veranstaltungsorten werden die entsprechenden Vorgaben zu den Hygienebedingungenberücksichtigt.

Fachspezifische Gesprächskreise

Für die fachlichen Gesprächskreise bitte sich rechtzeitig bei der jeweils angegebenen Fachberaterin schriftlich per Mail anmelden.

Begrenzte Teilnehmerzahl aufgrund der Corona-Rahmenbedingungen auf max.15 Personen. Die Veranstaltungsorte sind diesmal zentral gelegen, um entsprechende Vorgaben zu den Hygienebedingungen absichern zu können. 

 

Erste-Hilfe-Kurse

Eine Bescheinigung über einen erfolgreich absolvierten "Erste Hilfe Kurs für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen" ist eine Voraussetzung zur Beantragung einer Pflegeerlaubnis.

Der Kurs, für ErzieherInnen und Tagespflegepersonen, ist bei einem anerkannten Träger zu absolvieren, z.B.

  • Malteser Hilfsdienst
  • Jonanniter Unfallhilfe
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
  • Arbeiter-Samariterbund Deutschland

Dieser Kurs hat einen Stundenumfang von neun Unterrichtsstunden.

Eine regelmäßige Auffrischung des Kurses in Form einer Fortbildung von ebenfalls neun Unterrichtsstunden muss alle 24 Monate erfolgen.

Sollte dieser Zeitrahmen überschritten werden, erfolgt eine erneute kostenpflichtige Teilnahme am Grundmodul.

Auch für die Neubeantragung der Pflegeerlaubnis, muss eine Teilnahmebescheinigung über einen "Erste Hilfe Kurs für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen" vorgelegt werden.

Änderung

Seit 2017 bietet das Netzwerk keine Auffrischungskurse zur Ersten Hilfe mehr an. Die Kurse werden regelmäßig von anerkannten Trägern angeboten (siehe oben).

Wie bisher können Sie hierfür bei Ihrer Fachberaterin einen Gutschein von der Landesunfallkasse erhalten.

Der Gutschein muss mit der schriftlichen Anmeldung vorliegen, bei späterer Vorlage ist keine Anrechnung möglich. Wichtig ist, dass Sie bei der Anmeldung darauf achten, dass es sich um einen Kurs „Erste Hilfe für Betreuungs- und Bildungseinrichtungen“ handelt. Natürlich werden weiterhin 3 Unterrichtsstunden als Fortbildung angerechnet.

Eine regelmäßige Auffrischung muss alle 24 Monate erfolgen.

Eine Bescheinigung über einen erfolgreich absolvierten "Erste Hilfe Kurs für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen" ist eine Voraussetzung zur Beantragung einer Pflegeerlaubnis.

Der Kurs, für ErzieherInnen und Tagespflegepersonen, ist bei einem anerkannten Träger zu absolvieren, z.B.

  • Malteser Hilfsdienst
  • Jonanniter Unfallhilfe
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
  • Arbeiter-Samariterbund Deutschland

Dieser Kurs hat einen Stundenumfang von neun Unterrichtsstunden.

Eine regelmäßige Auffrischung des Kurses in Form einer Fortbildung von ebenfalls neun Unterrichtsstunden muss alle 24 Monate erfolgen.

Sollte dieser Zeitrahmen überschritten werden, erfolgt eine erneute kostenpflichtige Teilnahme am Grundmodul.

Auch für die Neubeantragung der Pflegeerlaubnis, muss eine Teilnahmebescheinigung über einen "Erste Hilfe Kurs für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen" vorgelegt werden.

Änderung

Seit 2017 bietet das Netzwerk keine Auffrischungskurse zur Ersten Hilfe mehr an. Die Kurse werden regelmäßig von anerkannten Trägern angeboten (siehe oben).

Wie bisher können Sie hierfür bei Ihrer Fachberaterin einen Gutschein von der Landesunfallkasse erhalten.

Der Gutschein muss mit der schriftlichen Anmeldung vorliegen, bei späterer Vorlage ist keine Anrechnung möglich. Wichtig ist, dass Sie bei der Anmeldung darauf achten, dass es sich um einen Kurs „Erste Hilfe für Betreuungs- und Bildungseinrichtungen“ handelt. Natürlich werden weiterhin 3 Unterrichtsstunden als Fortbildung angerechnet.

Eine regelmäßige Auffrischung muss alle 24 Monate erfolgen.