• inklusive Kindertagespflege

Inklusive Kindertagespflege

Inklusion bedeutet für uns, es ist normal verschieden zu sein und schließt alle Kinder mit ein - unabhängig von sozialer Herkunft, Geschlecht, Religion, Sexualität, Familiensprache oder Entwicklungsstand. Jedes Kind ist auf seine Weise einzigartig. 

Inklusive Kindertagespflege

Kindertagespflege betreut auch Kinder, bei denen 

  • eine Entwicklungsverzögerung, -störung oder Behinderung sowie chronische Krankheit, schwere Allergie etc. vorliegt.
  • aufgrund einer familiären Belastungssituation oder Verhaltensauffälligkeit Hilfen zur Erziehung in der Familie in Anspruch genommen werden/worden sind.
  • Migration/ Fluchthintergrund gegeben ist.

In diesen Fällen sucht und vermittelt die Fachberatung für inklusive Kindertagespflege gezielt und passgenau Plätze bei erfahrenen Kindertagespflegepersonen, die im Fall von Kindern mit Behinderung eine Zusatzqualifikation (Zertifikatskurs Inklusion für Kindertagespflegepersonen) benötigen. Kinder mit erhöhtem Förderbedarf belegen einen inklusiven Platz, das bedeutet dieses Kind belegt 2 Plätze, die durch das Jugendamt der Stadt Bonn mit dem 2,5 fachen Fördersatz vergütet werden.[siehe: https://www.iv-bonner-ktp.de/plugins/files/1191075/Anlage_1_-_Satzung_Tagespflege_ab_01-08-2021.pdf ]

Hierfür ist ein gesonderter Antrag mit fachlicher Stellungnahme und vorliegender Diagnostik des Kindes notwendig, der nur von der zuständigen Fachberatung der inklusiven Kindertagespflege gestellt werden kann.

Das Vermittlungsverfahren unterscheidet sich in der inklusiven Kindertagespflege von der regulären Vermittlung und wird von der Fachberatung eng begleitet. Um einen möglichst passgenauen Platz zu finden, nimmt die Fachberatung Kontakt zu einer in Frage kommenden Kindertagespflegeperson auf, bespricht mit ihr erste Details in Bezug auf Kind und Familie und vereinbart ggf. einen gemeinsamen Kennenlerntermin. Ab Vertragsschluss legen wir Wert auf eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten.                                     

Während der gesamten Betreuungszeit bis zum Übergang in die Kita, bieten wir Ihnen eine enge Begleitung und Beratung mit regelmäßigen Telefonaten und Hausbesuchen. Das Kind und seine Familie stehen für uns im Mittelpunkt der Begleitung und Beratung, die Sie und Ihre Arbeit mit einschließt. 

 

Unterjährig auffällige Kinder

Wenn Sie unterjährig ein Kind bemerken, dass Ihnen in seinem Verhalten auffällig oder in seiner Entwicklung verzögert erscheint, wenden Sie sich an Frau Dreßler. 

Wenn Sie unterjährig eine Familie bemerken, die über das normale Maß hinausgehend Unterstützung benötigt (z.B. fehlende Sprachkenntnisse, fehlende Systemkenntnisse, familiäre Überforderungssituationen), wenden Sie sich an Frau Tugçu. 

In diesen Fällen wird die Fachberatung der inklusiven Kindertagespflege mit Ihnen alle weiteren erforderlichen Schritte besprechen und Ihnen im weiteren Betreuungsalltag beratend zur Seite stehen. 

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Fachberaterinnen:

Verena Dreßler (Kinder mit Entwicklungsverzögerung oder Behinderung, belastete Familien) 
Telefon: 0228/62961011 E-Mail: verena.dressler@kinderschutzbund-bonn.de 

Shermina Tugçu (Familien mit Migrations-/ Fluchthintergund, belastete Familien)
Telefon: 0228/62961013 E-Mail: shermina.tugcu@kinderschutzbund-bonn.de