Praxisbegleitung (c) Evgeny Bakharev@shutterstock

Praktikum in der Kindertagespflege

QHB oder Ausbildung?

Mit der Einführung des kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuches Kindertagespflege (kurz QHB) ist auch die
die Absolvierung eines Praktikums in einer Kindertagespflegestelle vorgesehen. Es dient zum Erwerb von Erfahrungen und Kenntnissen im Tätigkeitsfeld.

Bereits vor der Einführung des QHB wurden Praktika in Kindertagespflegestellen angeboten. Schülerinnen und Schüler aus Berufskollegs der Region, die sich z.B. in der Ausbildung zum Kinderpfleger/Kinderpflegerin befinden, sind zu einem Praktikum in Kindertagespflege verpflichtet.

Für die beiden unterschiedlichen Praktikumsansätze haben wir nachfolgende FAQs für Sie zusammengestellt:

Praktikum QHB Qualifizierung

  • Welche Unterlagen müssen vor Praktikumsbeginn beantragt werden? 
    Vor Praktikumsbeginn muss ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis, ein Gesundheitszeugnis incl. Masernschutz und der Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses für Kinder in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen dem Bildungsträger bzw. Jugendamt vorgelegt werden. 

  • Über welchen Zeitraum wird ein Praktikum absolviert?
    Es ist Praktikum in einem Umfang von 40 Std. in einer Kindertagespflegestelle sowie 40 Stunden in einer Kindertagesreinrichtung abzuleisten.

  • Kann ein Praktikum in Teilzeit abgeleistet werden?
    Das Praktikum sollte möglichst in Vollzeit absolviert werden. Wenn Vollzeit aufgrund von Familie oder Beruf nicht möglich ist, muss gewährleistet sein, dass die Praktikanten alle Bereiche des pädagogischen Alltags einmal erlebt haben.
  • Welche vorbereitenden Maßnahmen müssen vor einem Praktikum getroffen werden?
    Vor Praktikumsbeginn erfolgt eine Moduleinheit von 5 USTD im Qualifizierungskurs, in denen die Teilnehmer auf das Praktikum vorbereitet und die Rahmenbedingungen geklärt werden.

  • Wer begleitet die Praktikanten während des Praktikums in Kindertagespflege?
    Das Praktikum wird durch eine Fachberatung in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Bildungsträger begleitet und reflektiert. In welcher Form die Reflexionsgespräche stattfinden obliegt dem jeweiligen Ausbildungsträger.

  • Was muss bezüglich des Datenschutzes beachtet werden? 
    Die persönlichen Daten der Kinder dürfen nur anonymisiert weitergegeben werden. Die Praktikanten unterliegen während Ihrer Tätigkeit der Schweigepflicht. (Verschwiegenheitsverpflichtung) nach § 203 STGB.  Alle Informationen über die Kinder, deren Familien und Mitarbeiterinnen der Praktikumsstelle dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Auch das Fotografieren der Kinder, ihrer Werke und der Praktikumsstelle ist nur nach schriftlicher Zustimmung der Eltern und der Kindertagespflegeperson erlaubt.

  • Muss die Kindertagespflegeperson die Praktikanten versichern? 
    Die Teilnehmer*innen der Qualifizierung Kindertagespflege sind während der Praktikumszeit über den Bildungsträger versichert. 

  • Wie viele Tage und wie viele Stunden pro Tag dürfen/müssen die Praktikanten arbeiten?Die Praktikanten arbeitet während der Praktikumszeit 40 Stunden wöchentlich. Die gesetzlichen Bestimmungen sind dabei zu berücksichtigen.

  • Darf der/die Praktikant*in die Tageskinder wickeln?
    Wir empfehlen in der Regel, dass intime Pflegeaufgaben nicht im Rahmen des Praktikums übernommen werden, da das Vertrauensverhältnis zwischen dem zu wickelnden Kind und Praktikanten in 40 Stunden Praktikum nicht ausreichend stark ist.

  • Welche Aufgaben darf der/die Praktikant*in nicht übernehmen?
    Der/ die Praktikant*in darf keine alleinige Aufsicht übernehmen. Telefonate oder Elterngespräche sollten stets begleitet werden.

Praktikum Ausbildung (Kinderpfleger*in)

  • Muss ich als Kindertagespflegeperson eine Praktikant*in aufnehmen? 
    Nein, es ist Ihre freie Entscheidung, sie können jederzeit eine Anfrage ablehnen.

  • Welche Unterlagen müssen vor Praktikumsbeginn der Kindertagespflegeperson und dem Amt für Kinder, Jugend und Familie vorgelegt werden? 
    Für die Teilnahme an einem Praktikum in der Kindertagespflege sind folgende Dokumente vor Beginn vorzulegen:

1.      Ärztliche Bescheinigung

2.      Erweitertes Führungszeugnis (Schülerinnen und Schüler des Robert-Wetzlar-Berufskollegs müssen vor Beginn des Schulbesuchs ein Führungszeugnis beim Berufskolleg vorlegen. (Eine Bescheinigung der Schule, dass die Dokumente vorgelegt wurden, reicht aus.)

3.      Impfnachweis Masern

  •  Welche vorbereitenden Maßnahmen müssen vor einem Praktikum getroffen werden?
    Vor Praktikumsbeginn sollte die Einwilligung der Eltern eingeholt werden. Bitte informieren Sie Ihre zuständige Fachberatung bzw. das Netzwerk per Mail kinderinfamilien@caritas.bonn.de, damit keine weitere Vermittlung erfolgt.

  • Wer begleitet die Praktikant*in während des Praktikums in Kindertagespflege?
    Das Praktikum wird vom jeweiligen Ausbildungsträger begleitet, in der Regel gibt es einen direkten Ansprechpartner. Die Kontaktdaten erhalten Sie von den Schüler*innen.

  • Was muss bezüglich des Datenschutzes beachtet werden?
    Die persönlichen Daten der Tageskinder dürfen nur anonymisiert weitergegeben werden. Die Schüler*innen unterliegen während ihrer gesamten Tätigkeit in der Tagespflegestelle der Schweigepflicht. (Verschwiegenheitsverpflichtung) nach § 203 STGB.  Alle Informationen über die Tageskinder, deren Familien und Mitarbeiter*innen der Praktikumsstelle dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Auch das Fotografieren der Tageskinder, ihrer Werke und der Praktikumsstelle ist nur nach schriftlicher Zustimmung der Eltern und der Kindertagespflegeperson erlaubt.

  • Muss die Kindertagespflegeperson die Praktikanten versichern?
    Die Schüler*innen und sind während der Praktikumszeit über die Schule haftpflichtversichert.

  • Wie viele Tage und wie viele Stunden pro Tag dürfen/müssen die Schüler*innen arbeiten?
    Die Schüler*innen arbeitet während der Praktikumszeit 39 Stunden wöchentlich. Die gesetzlichen Bestimmungen sind dabei zu berücksichtigen. 

  • Was ist der Unterschied zwischen Hospitation und Praktikum?
    Im Rahmen der Ausbildung absolviert der/die Schüler*in insgesamt 16 Wochen Praktikumszeit an verschiedenen außerschulischen Lernorten. Zwei Wochen entfallen davon derzeit auf die Kindertagespflege.
    Eine Hospitation ist ein Besuch der Lehrerin/des Lehrers am außerschulischen Lernort. 

  • Darf der/die Praktikant*in die Tageskinder wickeln? 
    In der Regel empfehlen wir, dass intime Pflegeaufgaben im Rahmen des Praktikums nicht übernommen werden. Die vorherige Einwilligung der Eltern sollte in diesem Fall eingeholt werden.

  • Welche Aufgaben darf der/die Praktikant*in nicht übernehmen?
    Die Praktikant*innen dürfen keine alleinige Aufsicht der Tageskinder übernehmen. Telefonate und Elterngespräche sollten stets begleitet geführt werden.

Sie möchten einen Praktikanten / eine Praktikantin (Ausbildung) aufnehmen?

Wir suchen interessierte Kindertagespflegepersonen, die in ihrer Tagespflegestelle einen Praktikumsplatz anbieten möchten. Die neuen Datenschutzrichtlinien machen es erforderlich, dass vor Weitergabe der Kontaktdaten Ihre Einwilligung vorliegt. Bei Interesse senden Sie bitte die Einwilligungserklärung (Link) unterzeichnet an das Netzwerk Kindertagespfllege Bonn, zu Händen Frau Meng oder an heike.meng@caritas-bonn.de.